Frau. Bohne. Welt. – Werkstattbericht Nr. 1

FrauOhneWelt1_Vorschau_Blog ALTIn der Reihe »Werkstattbericht« werde ich künftig in loser Folge von der verlegerischen Arbeit berichten, soweit sie über meinen Schreibtisch hinaus von Interesse sein könnte. Ich beginne heute mit einem Besuch in unserer Herstellungsabteilung.

Der Berliner Grafikdesigner und Kalligraf Frank Ortmann hat sich freundlicherweise bereit erklärt, die Cover von Bernhard Lassahns »Trilogie zur Rettung der Liebe« zu gestalten, deren erster Band demnächst in der Edition Sonderwege erscheint. Ortmann hat unter anderem für den Rowohlt Verlag den schönen Umschlag von Martin Walsers neuem Roman Das dreizehnte Kapitel entworfen. Hier besteht seine Aufgabe darin, den Flugschriftcharakter von Lassahns Büchern zum Ausdruck zu bringen. Das Cover soll leichtfüßig daherkommen, es soll freundlich, lebhaft und einladend wirken, denn schließlich handelt es sich um ein Buch nicht gegen, sondern für Frauen. Es soll ihnen und den Männern den gemeinsamen Lebensmut wiedergeben, den ihnen Feminismus und Gender-Theorie irreführenderweise auszutreiben versuchen. Und weil da ein einzelnes Buch gar nicht reicht, schreibt Lassahn gleich drei: eines über den »Krieg gegen den Mann« (1. Band), eines über den »Krieg gegen das Kind« (2. Band) und eines über den »Krieg gegen die Zukunft« (3. Band). Lassahn argumentiert scharfsinng. Humorvoll erzählt er von den unzähligen Denk- und Sprachfehlern feministisch-narzisstischer Weltflucht.

Die Kurzessays von Bernhard Lassahn, den manch einer vielleicht von Henrik Broders Blog »AchGut« kennt, kommen so freundlich und heiter daher, dass einen die Höhepunkte immer wieder kalt erwischen. Da gibt es Frauen, die andere Frauen davor warnen, sich in Männer auch nur zu verlieben, weil dies die Einstiegsdroge in die Unterdrückung durch den Mann sei! Lassahns Fazit: Je mehr die Frauen den Männern verlorengehen, desto mehr geht den Frauen die Welt verloren. Der Feminismus entfernt die Frauen von der Welt, er ist eine gnostische Bewegung. Auf den Titel von Günter Anders‘ Schriftensammlung Mensch ohne Welt sind wir aber erst gestoßen, als wir recherchierten, ob es »Frau ohne Welt« schon gibt. Ich schwör’s!

Nun zu Ortmanns Entwurf. Der Gesamteindruck: ein Filmplakat aus den fünfziger Jahren (retro!). Die Pinselkalligrafie ist sehr gelungen. Sie ist kräftig und schwungvoll. Sie ist vorzüglich geeignet, die gewünschte Aufmerksamkeit zu wecken. Allein das mittlere Wörtchen »ohne« will sich noch nicht so recht in den Schreibfluss von »Frau« und »Welt« fügen. Das »h« wirkt ein wenig gequetscht, als wäre ein Auto hineingefahren, und das »e« kippt gleich nach rechts in den Zeilenuntergrund, als wäre es kurz davor, vom Verfassungsschutz angeworben zu werden. Das arme, kleine Wort steht unsicher, und dabei ist es besonders wichtig. Schließlich könnte die Kinderbuchausgabe eines Tages Frau Ohnewelt heißen, frei nach König Johann Ohneland … Die obere Schleife des »h« soll allerdings auch künftig den Wortzwischenraum des zentrierten Untertitels füllen, ohne einen anderen Buchstaben bis zur Unlesbarkeit zu verdecken. Ortmann berichtete von einer Schwierigkeit beim Schreiben des Wortes »ohne«, die ihm vermutlich das Ansetzen mit dem kleinen Anfangsbuchstaben »o« bereite, woraufhin ich vorschlug, beim Schreiben mit einem Großbuchstaben zu beginnen, der hinterher wieder entfällt, also zum Beispiel das Wort »Bohne« zu schreiben, um ein neues »ohne« mit dem angestrebten Schwung zu gewinnen. Diesen Trick will er nun ausprobieren. Frau. Bohne. Welt.

Was gibt es noch zu sagen? Die Grotesk-Schrift der Untertitel gefällt mir im Unterschied zu anderen Groteskschriften ausnehmend gut (der Name der Schrift wird nachgeliefert). Allein mit der etwas unruhigen Schrägstellung hatte ich zunächst meine Schwierigkeiten, bis Ortmann ganz entschieden eben darauf beharrte und mir erklärte, dass es sich um eine Kursivschrift handele, die er entlang ihrer Vertikalen senkrecht ausgerichtet habe. Dieses Ordnungsprinzip in einer auf den ersten Blick ungewohnten Gestaltung überzeugte mich. Die Ausrichtung von links unten nach rechts oben ist ohnedies die einzig mögliche, wenn man die Statik der Horizontalen meiden will: »Alle Lebenstatsachen haben eine Richtung« (Robert Spaemann), und wer für das Leben ist, sollte möglichst viel nach vorne und nach oben schauen. Ansonsten verwies Ortmann noch auf ein berühmtes Plattencover, das ebenfalls auf den ersten Blick improvisierter wirke, als es ist. Es handelt sich um Never Mind The Bollocks von den Sex Pistols aus dem Jahre 1977, das später von den Toten Hosen parodiert wurde. In Wahrheit, so Ortmann, sei dieses Cover mit größter Sorgfalt gearbeitet. Dort weist übrigens die Namenszeile der Band auch von links unten nach rechts oben. Die CD-Version hat leider einen vollkommen überflüssigen und den Gesamteindruck empfindlich störenden grünen Rand bekommen. So etwas werden wir hier natürlich nicht machen … Fortsetzung folgt.

FRAU OHNE WELT
Trilogie zur Rettung der Liebe von Bernhard Lassahn
Band 1: Der Krieg gegen den Mann
Klappenbroschur, 176 Seiten, 14,90/9,99 Euro.
ISBN 978-3-937801-80-3 (print)
ISBN 978-3-937801-81-0 (eBook)
Band 1 erscheint Anfang April, Band 2 voraussichtlich im Juni, Band 3 im September 2013.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.